Unterkünfte für Flüchtlinge aus der Ukraine – Bitte um Unterstützung

Liebe Wildenbrucherinnen, liebe Wildenbrucher,

die Bürgermeisterin der Gemeinde Michendorf und der Ortsbeirat von Wildenbruch sind bestürzt über den schrecklichen Angriffskrieg in der Ukraine. Seine Folgen treffen die Zivilbevölkerung unmittelbar und zwingen Millionen von Menschen zur Flucht.

Wir alle sind besorgt um das Leben unschuldiger Menschen und müssen uns gewahr sein, dass Frieden in Europa keine Selbstverständlichkeit ist.

Die Bürgermeisterin Frau Nowka schreibt dazu: „Ich sehe uns als Gemeinde in der Pflicht, für die nun fliehenden Menschen da zu sein und ihnen vorübergehend aktiv zu helfen; was wir im Verbund mit anderen Akteuren für die Menschen tun können, sollten wir tun. Daher werden wir zunächst prüfen, welche Unterbringungsmöglichkeit die Gemeinde (abgestuft) anbieten kann. Mangels vorhandenem Wohnraum kommt hier aus meiner Sicht nur eine zweckentfremdete Nutzung in Betracht. Darüber hinaus benötigen wir auch die Solidarität und Unterstützung der Bürger*innen.“

Wir schließen uns diesem Appell uneingeschränkt an und rufen die Wildenbrucherinnen und Wildenbrucher dazu auf, zu prüfen, ob sie die Möglichkeit haben, Flüchtlinge in privaten Unterkünften wie einem freien Gästezimmer, einer Einliegerwohnung oder einem freien Sommerhäuschen aufzunehmen. Jede Hilfe ist hier herzlich willkommen.

Um die Angebote besser koordinieren zu können, hat die Gemeinde heute Vormittag, am 28.02.2022, die E-Mail Adresse: [email protected] eingerichtet. Gerne können Sie sich aber auch direkt an unsere E-Mail Adresse wenden.

Wir danken Ihnen für Ihre Hilfsbereitschaft und halten Sie über weitere Aktionen auf dem Laufenden.

Günther Schiemann im Namen des Ortsbeirates Wildenbruch

Solidaritätsaufruf in der Gemeinde Michendorf: Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge vor dem Krieg in der Ukraine